Karl B.Kahn , geboren 1945 in Regensburg. Studium in Nürnberg, u.a.bei Franz Vornberger, der wesentlichen Einfluß ausübte.

Ab 1974 erste Schritte zu einer neuen, selbstentwickelten Technik der Bildgestaltung mittels der sogenannten Aqua-Pen-Technik.

Während bei der Aquarellmalerei eine Vorzeichnung unerwünscht ist, führt sie K.B.Kahn bewußt aus. Er bedient sich dabei aber keines Bleistifts, sondern einer scharfen Feder, mittels der er eine Ritzzeichnung auf starkem Aquarellpapier gestaltet. Diese wird anschließend auf dem zuvor angefeuchteten Papier mittels stark verdünnter Farbmittel koloriert. Hierzu werden Aquarellfarben, Tinten, Tuschen, Pigmente oder auch Metallpulver verwendet. Die Ritzlinien saugen das Wasser und die darin enthaltenen Farbteilchen-oder Lösungen auf. Die angelegte Grafik wird sichtbar. Ergänzende Malarbeiten oder Einzeichnungen vervollständigen das Bild.

Karl B. Kahns Arbeiten sind gleichsam phantastische Bildwelten, in denen man immer wieder Neues entdeckt. Er ist ständig mit einer Reihe neuerer Arbeiten in unserer Galerie, in der er bereits zwei Einzelausstellungen hatte, vertreten.